Eine ältere Dame steht neben einer Skulptur ihres Porträts.
Margot Friedländer mit einer Plastik von Stephanie von Dallwitz, © Privat

Ein Abend mit Margot Friedländer

Versuche Dein Leben zu machen. Als Jüdin versteckt in Berlin

Diesen Sommerabend widmen wir der bewegenden Geschichte von Margot Friedländer (*1921). Sie überlebte versteckt in Berlin im Untergrund den Holocaust und wanderte 1946 in die USA aus. Nach mehr als 60 Jahren in New York kehrte sie auf der Suche nach ihrer Identität zum ersten Mal nach Berlin zurück. Nach dieser Wiederbegegnung mit der Stadt und ihrer Kindheit schrieb sie ihre Autobiographie „Versuche Dein Leben zu machen. Als Jüdin versteckt in Berlin“, welche 2008 erschien.

Seither setzt sich Margot Friedländer unermüdlich dafür ein, ihre Geschichte von Verfolgung, Mord und Unterdrückung mit den Menschen zu teilen. Dr. Johannes Nathan, Vorsitzender der Max-Liebermann-Gesellschaft, wird den Abend moderieren und nach der Lesung das Gespräch mit Margot Friedländer eröffnen. Sie wird für Fragen zur Verfügung stehen und mit dem Publikum in Dialog treten.

Eintritt 10,00 €, ermäßigt 8,00 €
Einlass 18.30 Uhr

Ticket buchen