Das Pastell stellt auf abstrakte Art den Wannsee dar, auf welchem einige Boote segeln. Ein zentral stehender Baum am Ufer teilt das Bild beinahe in zwei Hälften, seine Äste ragen von oben ins Bild hinein.
Max Liebermann, Blick auf den Wannsee mit Booten, um 1925, © Max-Liebermann-Gesellschaft, Foto: Oliver Ziebe

Sammlung & Forschung

Seit ihrer Gründung 1995 hat die Max-Liebermann-Gesellschaft eine Kunstsammlung aufgebaut, die heute rund 150 Werke von Max Liebermann umfasst. Die Mehrzahl der Werke sind grafische Arbeiten; dazu kommen Ölgemälde, Pastelle und Zeichnungen. Die Sammlung bildet den Kern der Dauerausstellung.

Dauerleihgaben

Die Sammlung und Dauerausstellung der Liebermann-Villa wird dank zahlreicher Dauerleihgaben entscheidend bereichert: unter anderem von einer Gruppe Liebermann Gemälden aus der Nationalgalerie. Seit der Eröffnung der Liebermann-Villa als Museum hat die Nationalgalerie das Haus stets mit Leihgaben unterstützt. Für die wechselnden Sonderausstellungen kommen weitere Leihgaben sowohl aus Privatsammlungen als auch aus deutschen und internationalen Museen.

Call for Papers

Konferenz, FREITAG, 5. MAI 2023

MAX LIEBERMANN UND ITALIEN IM KONTEXT DER DEUTSCH-ITALIENISCHEN KÜNSTLERISCHEN MOBILITÄT DER 1860ER BIS 1930ER JAHRE

Als führendes Forschungszentrum und Museum zu Max Liebermann (1847–1935) plant die Liebermann-Villa am Wannsee für das Jahr 2024 das Ausstellungsprojekt „Max Liebermann und Italien“ (AT). Dieses Projekt, das in Kooperation mit dem Museum Casa di Goethe in Rom durchgeführt wird, soll erstmalig Liebermanns Beziehung zu Italien und seiner Kulturlandschaft darstellen. Im Vorfeld der Ausstellung ist für den Frühling 2023 eine wissenschaftliche Konferenz geplant, welche die deutsch-italienische künstlerische Mobilität der 1860er bis 1930er Jahre untersucht. In Anbetracht der Breite des Themas sind Vorträge zu unveröffentlichten oder wenig bekannten Forschungsperspektiven willkommen.

Zum vollständigen Call for Papers

Die Konferenz findet auf Deutsch und Englisch, ggf. mit italienischer Übersetzung, statt.

Bitte senden Sie Ihre Themenvorschläge als Abstract (2.000 Zeichen, auf Deutsch, Englisch oder Italienisch) mit einer Kurzvita bis zum 15.09.2022 an: cazzola@liebermann-villa.de. Eine Mitteilung über die Annahme der Beiträge erfolgt bis zum 15.11.2022. Die Entscheidung, ob die Konferenz in Präsenz oder digital stattfindet, wird zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben.

Forschung

Detailansicht der Signatur von Max Liebermann auf einem Gemälde.
Max Liebermann, Blick aus dem Nutzgarten nach Osten, um 1919, Detail, © Max-Liebermann-Gesellschaft, Foto: Oliver Ziebe

Provenienzforschung

Dank einer Förderung des Deutschen Zentrums Kulturgutverluste startete die Liebermann-Villa im Dezember 2020 ein Projekt zur Provenienzforschung der Kunstsammlung der Max-Liebermann-Gesellschaft. Die Förderung ermöglicht der Liebermann-Villa, als privat getragenes Museum ohne öffentliche Grundförderung aktiv an der NS-Provenienzforschung mitzuwirken.

Mehr erfahren
Brief von Max Liebermann mit Datierung oben rechts, Brieftext mittig und einer Skizze von zwei Pferden mit Reitern
Max Liebermann an die Redaktion „Der Weltspiegel“, am 8. Januar 1903, © Landesarchiv Berlin, F Rep. 241, Acc. 2819

Briefedition

Zwischen 2010 und 2021 leitete die Liebermann-Villa ein Forschungsprojekt zu den Briefen von Max Liebermann. Ziel dieses Projektes war es, alle bekannten und erhaltenen Briefe des Malers im Rahmen einer historisch-kritischen Gesamtedition zu veröffentlichen. Das Projekt wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft und der Hermann Reemtsma Stiftung unterstützt. Die Ergebnisse wurden zwischen 2011 und 2021 in neun Bänden veröffentlicht. Diese sind beim Deutschen Wissenschafts-Verlag erhältlich.

Max Liebermann zeichnet auf einem Blatt Papier. Der Fotoausschnitt zeigt nur seine Hände, in der rechten hält er einen Stift.
Käthe Augenstein, Max Liebermann zeichnet, 1929, © Max-Liebermann-Gesellschaft

Bibliothek

Die Liebermann-Villa am Wannsee beherbergt eine der führenden Bibliotheken zu Liebermann und seiner Zeit mit mehr als 1.000 Titeln, Archivmaterialien und historischen Fotografien. Die Bibliothek ist eine unerlässliche Quelle in der Vorbereitung unserer Ausstellungen und Projekte. Sie kann auf Anfrage genutzt werden.

Blog Highlights

Auf einer Staffelei steht eine Papierarbeit von Max Liebermann, die von einem Fotografen im Vordergrund abfotografiert wird

Mind the Gap

Provenienzrecherchen zu druckgrafischen Arbeiten von Max Liebermann. Ein kurzer Einblick

Zum Blog

Werden Sie Mitglied

Unterstützen Sie den Erhalt der Liebermann-Villa am Wannsee und werden Sie Mitglied in der Max-Liebermann-Gesellschaft. Mehr erfahren

Netzwerk und Partner