Detailansicht der Signatur von Max Liebermann auf einem Gemälde.

Provenienzforschung

Erschließung der Sammlung der Max-Liebermann-Gesellschaft Berlin e.V.

Dank einer Förderung des Deutschen Zentrums Kulturgutverluste startete die Max-Liebermann-Gesellschaft Berlin e.V. im Dezember 2020 das erste umfangreiche Projekt zur Provenienzforschung der Kunstsammlung des Trägervereins der Liebermann-Villa am Wannsee.

Ziel des auf ein Jahr angelegten Projekts ist die Untersuchung der Provenienzen von 73 Kunstwerken aus der Sammlung, 71 davon aus der Hand Max Liebermanns. Die zu untersuchenden Werke kamen in den Jahren 1995 bis 2013 als Ankäufe oder Schenkungen in die hauseigenen Bestände. Erforscht werden Ölgemälde, Zeichnungen, Pastelle, Aquarelle und druckgrafische Arbeiten.

Über das Projekt

Die Förderung ermöglicht der Liebermann-Villa, als privat getragenes Museum ohne öffentliche Grundförderung, aktiv an der NS-Provenienzforschung und fairen sowie gerechten Lösungen mitzuwirken. Max Liebermann steht immer wieder im Fokus solcher Forschungsprojekte. Als weltweit einziges Museum, das sich dem Künstler widmet, besteht der Projektauftrag darin, neue Erkenntnisse, die über die hauseigene Sammlung hinausgehen, einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren und somit einen wichtigen Beitrag zur Provenienzforschung rund um Max Liebermann zu leisten.

Als Künstler ist Max Liebermann in Provenienzforschungs- und Restitutionsfällen stets präsent. Seine Werke wurden vor 1933 im deutschsprachigen Raum breit gesammelt. In den Sammlungen, die zur Zeit des Nationalsozialismus verloren gingen oder enteignet wurden, befanden sich unzählige Liebermann-Werke. Das wohl bekannteste Beispiel ist das Gemälde „Zwei Reiter am Strand“ (1901), das 2012 in der Sammlung Cornelius Gurlitts auftauchte und vor 1933 dem jüdischen Zuckerfabrikanten David Friedmann gehörte. Zudem war Liebermann als jüdischer Künstler von den Maßnahmen des NS-Regimes direkt betroffen. 1933 wurde er gezwungen, sein Amt als Ehrenpräsident der Akademie der Künste aufzugeben. In den darauffolgenden Jahren wurden seine Werke aus zahlreichen deutschen Museen entfernt. Die Ehefrau des Künstlers, Martha Liebermann, wurde nach seinem Tod im Jahr 1935 verfolgt und enteignet. Die Kunstsammlung der Familie – darunter viele Liebermann Werke – gingen nach 1935 weitgehend verloren. 1943 beging Martha Liebermann Suizid, um der drohenden Deportation in das KZ Theresienstadt zu entgehen.

Max Liebermanns „Teckelstudien“

Zum 3. Tag der Provenienzforschung fragt Denise Handte, Provenienzforscherin an der Liebermann-Villa, nach der Herkunft der Druckgrafik „Teckelstudien“ von Max Liebermann.

Zum Blog

Das Blatt zeigt acht Skizzen eines Dackels in verschiedenen Liegepositionen.

Kontakt

Denise Handte
Projektleitung
Tel.: 030 / 805 859 0 -24
E-Mail

Alice Cazzola
Tel.: 030 / 805 859 0 -24
E-Mail

Gefördert durch